Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chile geht in die Stichwahl

Mitte-links-Kräfte haben noch eine Chance auf die Präsidentschaft

Santiago de Chile. Seinen nächsten Präsidenten bestimmt Chile in einer Stichwahl. Der konservative Ex-Staatschef Sebastián Piñera gewann am Sonntag die erste Runde der Präsidentenwahl mit rund 36,6 Prozent der Stimmen, verfehlte aber die nötige Mehrheit. Der Multimillionär muss nun am 17. Dezember gegen Senator Alejandro Guillier antreten, der von Mitte-links-Kräften unterstützt wird. Guillier kam laut Wahlbehörde auf 22,7 Prozent der Stimmen. Piñeras konservatives Parteienbündnis Chile Vamos kann nach der Parlamentswahl mit mehr als 70 Abgeordneten rechnen, verfehlte aber die Mehrheit im Abgeordnetenhaus.

Piñeras Kritiker befürchten, er könnte Sozialreformen der bisherigen sozialistischen Präsidentin Michelle Bachelet zurückdrehen. Der 64-jährige Guillier will den Reformkurs der Regierung fortsetzen und verspricht, die kostenlose Hochschulbildung auszubauen. Die linke Präsidentschaftskandidatin Beatriz Sánchez unterlag Guillier mit gut 20 Prozent nur knapp. epd/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln