Werbung

Mugabe soll Amt verlieren

Simbabwe: Eigene Partei leitet Verfahren ein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Harare. In Simbabwe bereitet die Regierungspartei Berichten zufolge die Amtsenthebung von Präsident Robert Mugabe vor. Abgeordnete der Zanu-PF seien am Montag zu einem Treffen in der Hauptstadt Harare einbestellt worden, berichtete die Zeitung »News Day«. Präsident Mugabe hatte ein Ultimatum seiner Partei zum Rücktritt offenbar ohne Reaktion verstreichen lassen. Das Amtsenthebungsverfahren könnte am Dienstag im Parlament in Gang gesetzt werden. Mugabe ist seit 37 Jahren an der Macht, über die Nachfolge des 93-Jährigen herrscht noch Ungewissheit. In einer Rede am Sonntag hatte Mugabe nichts zu dem Ultimatum und dem zunehmenden Druck gesagt, der auf ihn ausgeübt wird. Stattdessen hatte er Verständnis für die Machtübernahme durch das Militär von vergangener Woche geäußert. Zuvor hatte die Regierungspartei Mugabe bereits als Vorsitzenden abgewählt. Zu seinem Nachfolger ernannt wurde der von ihm geschasste Vizepräsident Emmerson Mnangagwa. Es wird erwartet, dass er auch das Präsidentenamt übernimmt. Kurz nach der Entlassung Mnangagwas vor zwei Wochen hatte das Militär die Kontrolle übernommen und den Staatschef unter Hausarrest gestellt. Daraufhin wandten sich auch seine Partei und die einflussreichen Veteranen des Unabhängigkeitskrieges von Mugabe ab. Am Wochenende gingen zudem Zehntausende Simbabwer auf die Straße. epd/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen