Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtsstaat ausgesetzt

Sebastian Bähr über das skandalöse Verfahren gegenüber Fabio V.

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

»Dieser 18-jährige sitzt seit vier Monaten in Haft. Die Anklage beruht allein auf seiner Teilnahme an einer Demo - er selbst soll keine Gewalt ausgeübt haben. In welcher Stadt ist Fabio V. angeklagt? A) Ankara B) Hamburg«. Die ZDF-Satiresendung »Heute-Show« traf mit ihrer »Quizfrage« den Kern der absurden staatlichen Repression im Fall des italienischen Demonstranten Fabio V. Bereits von Anfang an hatten die Hamburger Behörden mit ihren Aussagen ungeniert deutlich gemacht, dass an dem Aktivisten ein Exempel statuiert werden soll. Das Oberlandesgericht diktierte dafür noch vor der Hauptverhandlung dem Amtsgericht das Urteil; die Richter attestierten dem nicht Vorbestraften zudem eine Verhaltensprognose, obwohl kein Psychologe je mit ihm gesprochen hatte. Fabio V. wurde aufgrund angeblicher »Neigungen« zum Kriminellen und Terroristen erklärt, der gerade dem Jugendalter Entwachsene entmenschlicht. Das Ziel: Abschrecken, die staatliche Gewalt während des G20-Gipfels im Nachhinein legitimieren, einen öffentlich auftretenden, unbeugsamen Demonstranten brechen, die Grundlage für knallharte Strafen in folgenden Prozessen schaffen.

Das ganze Verfahren wurde folgerichtig zu einer Farce. Je mehr Staatsanwaltschaft und Richter versuchen, Fabio V. trotz fehlender Beweise hinter Gittern zu halten, desto mehr entfernen sie sich vom Rechtsstaat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln