Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hockneys Freude

Ausstellung in New York

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art widmet der Karriere des britischen Malers David Hockney eine große Retrospektive. Die fünf Jahrtausende abdeckende Sammlung des Met ermögliche es, ihn im Kontext anderer Künstler zu sehen. Besonders bekannt ist Hockney für helle, farbdurchflutete Bilder von Schwimmbecken in Kalifornien. Seine Werke beschrieb er selbst einmal als »Geschichte der Bilder, also des menschlichen Repertoires künstlerischer Leistungen, seit Menschen erstmals eine Linie auf eine Fläche malten«.

Der 80-jährige Hockney zeigte sich erfreut über die Schau. »Ich muss nicht selbst gesehen werden, aber ich würde mir wünschen, dass meine Arbeit gesehen wird«, sagte er. Seine Inspiration zieht er unter anderem aus den Werken von Jan Vermeer, Henri Matisse, Edgar Degas, Vincent van Gogh, Jackson Pollock und Frank Stella. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln