Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufs Kleingedruckte achten

Kfz-Versicherung

Die Kündigung muss einen Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres beim Versicherer eingegangen sein. Sind Kalenderjahr und Versicherungsjahr identisch also spätestens am 30. November. Der Versand der Kün- digung ist per Fax am sinnvollsten. Mit dem Sendebericht der ersten Seite kann die fristgerechte Kündigung nachgewiesen werden. Ist die Frist verpasst, gibt es dennoch Möglichkeiten, aus dem Vertrag zu kommen:

Der Versicherer hat den Beitrag erhöht ohne die Leistungen zu verbessern.

Es ist ein Versicherungsfall eingetreten.

Sie verkaufen Ihr Fahrzeug.

Wichtig ist jedoch, den bestehenden Vertrag erst dann zu kündigen, wenn man woanders auch sicher den benötigen Versicherungsschutz erlangen kann. Zwar muss jeder Versicherer zumindest eine Haftpflichtversicherung anbieten, die umfasst aber nur die Mindestversicherungssummen aus dem Pflichtversicherungsgesetz. Mit 1,12 Millionen Euro für Sachschäden ist diese viel zu niedrig.

Verbraucher sollten schauen, dass im Kleingedruckten folgende Punkte enthalten sind:

Die Deckungssumme bei der Kfz-Haftpflicht sollte für Personen-, Sach- und Vermögensschäden mindestens 100 Millionen Euro betragen.

Bei der Kasko sollte der Versicherer auf sein quotales Kürzungsrecht bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalls verzichten.

Schäden durch Kollisionen mit Tieren aller Art und Schäden durch Marderbisse sollten abgesichert sein.

Eine Selbstbeteiligung von 150 Euro in der Teilkasko sowie 300 Euro oder 500 Euro in der Vollkasko ist sinnvoll. Denn nach einem Schadenfall kann der Vertrag außerordentlich durch den Versicherer, aber auch durch den Versicherungsnehmer gekündigt werden. Wird eine Kaskoversicherung vom Versicherer gekündigt, erschwert dies einen Anschlussvertrag bei einem andere Versicherer. BdV/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln