Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

Bosnisch-serbischer Militärchef des Völkermordes in Srebrenica schuldig

  • Lesedauer: 2 Min.

Den Haag. Das UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien in Den Haag hat den ehemaligen bosnisch-serbischen Militärchef Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Vorsitzende Richter Alphons Orie sprach den 74-Jährigen am Mittwoch wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Krieges (1992 bis 1995) schuldig.

»Wegen des Begehens von Kriegsverbrechen verurteilt die Kammer Herrn Ratko Mladic zu lebenslanger Haft«, erklärte Orie. Das Gericht habe den Ex-Militärchef in zehn von elf Anklagepunkten für schuldig befunden, darunter Völkermord. Orie sprach von »abscheulichen Verbrechen«. Die Vereinten Nationen in Genf würdigten das Urteil als »großen Sieg für die Gerechtigkeit«.

Kurz vor dem Urteilsspruch war Mladic wegen seiner Zwischenrufe aus dem Gerichtssaal gebracht worden. »Sie lügen«, schrie der 74-Jährige am Mittwoch an Orie gewandt während der Urteilsverlesung. Orie ließ den Angeklagten aus dem Saal bringen, nachdem er zuvor einen Antrag der Verteidigung abgelehnt hatte, das Verfahren wegen Mladics hohem Blutdruck zu unterbrechen.

Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft gefordert, die Verteidigung Freispruch. Mladic wird insbesondere eine Verantwortung für das Massaker im ostbosnischen Srebrenica zur Last gelegt. Bosnisch-serbische Einheiten hatten im Juli 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica angegriffen und Schätzungen zufolge 8000 muslimische Männer und Jungen ermordet.

Verantworten muss sich Mladic auch für die 44-monatige Belagerung von Sarajevo ab Mai 1992, bei der nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen etwa 10.000 Menschen getötet wurden. Er war Ende Mai 2011 in Lazarevo in Serbien festgenommen worden.

Dutzende Demonstranten und Angehörige von Opfern oder Vermissten des Bosnienkriegs hatten vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag das Urteil erwartet. Einige hielten Fotos von Opfern in den Händen. Auf einem Banner stand: »Keine Straffreiheit für Kriegsverbrecher«. Auf einem weiteren war ein Foto Mladics in Uniform neben einem menschlichen Schädel abgebildet, daneben der Schriftzug: »Schuldig an allem«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln