Wirtschaftswunderland ohne Wunder

Die deutsche Wirtschaft hat beim Wachstum international die Nase vorn

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Deutschlands Wirtschaft wächst und wächst. Seit drei Jahren steigt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Quartal für Quartal. Für Juli bis September wird das Statistische Bundesamt diesen Donnerstag die endgültigen Zahlen veröffentlichen: Nach vorherigen Schätzungen dürfte ein Plus von 0,8 Prozent allein gegenüber dem Vorquartal vermeldet werden. Damit schneidet die Bundesrepublik unter den großen Industriestaaten am besten ab - noch vor den USA, Japan, Frankreich und Großbritannien. Ein rekordverdächtiges Wirtschaftswachstum zeichnet sich ab, wie es dieses in jüngerer Zeit nur nach dem Konjunktureinbruch 2009 infolge der Finanzkrise gegeben hatte. Diesen auch zahlenmäßig rasanten Aufschwung einer hoch entwickelten Volkswirtschaft umgibt etwas Rätselhaftes.

Zum Rätsel um das Wirtschaftswunderland gehört, dass die Investitionen stottern. Obwohl die Zinsen, die Unternehmen für zurückbehaltene Gewinne bekommen oder für Kredite zahlen müsste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 661 Wörter (4632 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.