Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wirtschaftswunderland ohne Wunder

Die deutsche Wirtschaft hat beim Wachstum international die Nase vorn

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Deutschlands Wirtschaft wächst und wächst. Seit drei Jahren steigt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Quartal für Quartal. Für Juli bis September wird das Statistische Bundesamt diesen Donnerstag die endgültigen Zahlen veröffentlichen: Nach vorherigen Schätzungen dürfte ein Plus von 0,8 Prozent allein gegenüber dem Vorquartal vermeldet werden. Damit schneidet die Bundesrepublik unter den großen Industriestaaten am besten ab - noch vor den USA, Japan, Frankreich und Großbritannien. Ein rekordverdächtiges Wirtschaftswachstum zeichnet sich ab, wie es dieses in jüngerer Zeit nur nach dem Konjunktureinbruch 2009 infolge der Finanzkrise gegeben hatte. Diesen auch zahlenmäßig rasanten Aufschwung einer hoch entwickelten Volkswirtschaft umgibt etwas Rätselhaftes.

Zum Rätsel um das Wirtschaftswunderland gehört, dass die Investitionen stottern. Obwohl die Zinsen, die Unternehmen für zurückbehaltene Gewinne bekommen oder für Kredite zahlen müsste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.