Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bewegung im Streit um Sicherheit auf Traditionsschiffen

Berlin. Die Debatte um die Traditionsschifffahrt in Deutschland hat neue Fahrt aufgenommen. Nach Angaben des Dachverbandes für Traditionsschiffe, der Gemeinsamen Kommission für Historische Wasserfahrzeuge, wurde mit dem amtierenden Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) vereinbart, den umstrittenen Entwurf einer neuen Sicherheitsverordnung ergebnisoffen zu überarbeiten. »Der Minister und auch wir streben eine Verordnung an, mit der es den Betreibern auch in Zukunft möglich sein soll, Traditionsschifffahrt unter deutscher Flagge zu betreiben«, erklärte der Dachverband-Vorsitzende Jan-Matthias Westermann. In einer Arbeitskreissitzung sei bereits vereinbart worden, alle Ausnahmen von den in der Verordnung vorgesehenen baulichen Vorschriften schiffsbezogen festzuhalten und für die Lebensdauer des jeweiligen Schiffes festzuschreiben. Weitere Gespräche sollen folgen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln