Werbung

Bewegung im Streit um Sicherheit auf Traditionsschiffen

Berlin. Die Debatte um die Traditionsschifffahrt in Deutschland hat neue Fahrt aufgenommen. Nach Angaben des Dachverbandes für Traditionsschiffe, der Gemeinsamen Kommission für Historische Wasserfahrzeuge, wurde mit dem amtierenden Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) vereinbart, den umstrittenen Entwurf einer neuen Sicherheitsverordnung ergebnisoffen zu überarbeiten. »Der Minister und auch wir streben eine Verordnung an, mit der es den Betreibern auch in Zukunft möglich sein soll, Traditionsschifffahrt unter deutscher Flagge zu betreiben«, erklärte der Dachverband-Vorsitzende Jan-Matthias Westermann. In einer Arbeitskreissitzung sei bereits vereinbart worden, alle Ausnahmen von den in der Verordnung vorgesehenen baulichen Vorschriften schiffsbezogen festzuhalten und für die Lebensdauer des jeweiligen Schiffes festzuschreiben. Weitere Gespräche sollen folgen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!