Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gastland Rumänien

Leipziger Buchmesse

Rumänien wird Gastland auf der Leipziger Buchmesse im kommenden Frühjahr. Vom 15. bis 18. März 2018 werden zu dem Literaturfest zahlreiche rumänische Autoren zu Lesungen und Diskussionen erwartet, wie der Botschafter von Rumänien in Deutschland, Emil Hurezeanu, am Mittwoch in Berlin mitteilte. Insgesamt werden rund 40 deutsche Neuübersetzungen rumänischer Autoren präsentiert.

Bereits vier Wochen vor der Buchmesse startet in der Messestadt ein kulturelles Rahmenprogramm, unter anderem mit einer Reihe zum Neuen Rumänischen Film. Geplant sind auch eine Ausstellung über ehemalige rumäniendeutsche Russland-Deportierte des Fotografen Marc Schröder sowie Konzerte einer rumänischen Hiphop- sowie einer Elektro-Ethno-Band. Der rumänische Auftritt auf der Buchmesse steht unter dem Motto »Romania - Zoom in«.

Rumänien war bereits 1998 Schwerpunktland auf der Leipziger Buchmesse. Im kommenden Jahr begeht das Land sein 100. Jubiläum »als moderner Staat«. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde durch die Auflösung der Habsburger Monarchie Siebenbürgen Teil Rumäniens. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln