Werbung

Kims Arm könnte Mord beweisen

  • Von Bengt Arvidsson
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm. Nach wochenlangen Suchaktionen haben Taucher der dänischen Polizei endlich einen menschlichen Arm in der Kögebucht bei Kopenhagen entdeckt. Die Kopenhagener Polizei geht davon aus, dass das Leichenteil im Zusammenhang mit dem Tod der Journalistin Kim Wall und dem mordverdächtigen U-Boot-Bauer Peter Madsen steht.

In der gleichen Gegend wurden zuvor auch der abgesägte Kopf, Torso und die Beine der Reporterin gefunden. Doch diese mit Gewichten beschwerten Körperteile konnten keinen eindeutigen Aufschluss darüber geben, ob Madsen die junge Frau bei einer gemeinsamen Fahrt in seinem U-Boot ermordet hat. Oder ob sie an einem Unfall starb. Sollten nun aber Verletzungen an Arm und Hand gefunden werden, die auf einen Kampf hindeuten, gilt Madsen als so gut wie überführt. Um seine Lage zu verbessern, könnte Madsen dann mit einen Geständnis aufwarten, glauben dänische Rechtsexperten. Madsen selbst behauptet bislang, Wall könnte im U-Boot an einer Luftvergiftung möglicherweise durch austretendes Kohlenmonoxid gestorben sein, während er an Deck in der frischen Luft war.

Der exzentrische Erfinder, über den Wall schreiben wollte, hat nach anfänglichem Leugnen lediglich zugegeben, ihre Leiche nach diesem tödlichen Unfall im Boot zersägt und ins Meer geschmissen zu haben, weil er Panik bekam. Madsen, der mit einer selbstgebauten Rakete als erster Amateur ins Weltall wollte, soll sich unter anderem Sorgen darüber gemacht haben, dass dieses Projekt durch den vermeintlichen Unfall in Gefahr geraten könnte, hieß es. Er habe beim Zersägen der Leiche und der Versenkung ihrer Einzelteile im Meer in einer Kurzschlussreaktion gehandelt, sei aber kein Mörder, so seine Anwältin.

Rechtsmediziner Peter Knudsen, Vizestaatsobduzent von der Universität Süddänemark, sagte, es sei fast unmöglich Madsens neue Version einer Gasvergiftung als Todesursache für Wall zu widerlegen. Dazu hätten die Leichenteile zu lange im Wasser gelegen. Doch Spuren an Arm und Hand könnten nun den großen Durchbruch bringen, hofft die Polizei. Sollten die Beweise beim für April angesetzten Prozess nur für eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und Leichenschändung ausreichen, dürfte Madsen relativ schnell wieder ein freier Mann sein. In Dänemarks Rechtspraxis wird die fahrlässige Tötung mit Geldbußen und bis zu nur eineinhalb Haftjahren geahndet. Für Mord gibt es von rund zwölf Jahre Haft bis lebenslänglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!