Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kims Arm könnte Mord beweisen

  • Von Bengt Arvidsson
  • Lesedauer: 2 Min.

Stockholm. Nach wochenlangen Suchaktionen haben Taucher der dänischen Polizei endlich einen menschlichen Arm in der Kögebucht bei Kopenhagen entdeckt. Die Kopenhagener Polizei geht davon aus, dass das Leichenteil im Zusammenhang mit dem Tod der Journalistin Kim Wall und dem mordverdächtigen U-Boot-Bauer Peter Madsen steht.

In der gleichen Gegend wurden zuvor auch der abgesägte Kopf, Torso und die Beine der Reporterin gefunden. Doch diese mit Gewichten beschwerten Körperteile konnten keinen eindeutigen Aufschluss darüber geben, ob Madsen die junge Frau bei einer gemeinsamen Fahrt in seinem U-Boot ermordet hat. Oder ob sie an einem Unfall starb. Sollten nun aber Verletzungen an Arm und Hand gefunden werden, die auf einen Kampf hindeuten, gilt Madsen als so gut wie überführt. Um seine Lage zu verbessern, könnte Madsen dann mit einen Geständnis aufwarten, glauben dänische Rechtsexperten. Madsen selbst behauptet bislang, Wall könnte im U-Boot an einer Luftvergiftung möglicherweise durch austretendes Kohlenmonoxid gestorben sein, während er an Deck in der frischen Luft war.

Der exzentrische Erfinder, über den Wall schreiben wollte, hat nach anfänglichem Leugnen lediglich zugegeben, ihre Leiche nach diesem tödlichen Unfall im Boot zersägt und ins Meer geschmissen zu haben, weil er Panik bekam. Madsen, der mit einer selbstgebauten Rakete als erster Amateur ins Weltall wollte, soll sich unter anderem Sorgen darüber gemacht haben, dass dieses Projekt durch den vermeintlichen Unfall in Gefahr geraten könnte, hieß es. Er habe beim Zersägen der Leiche und der Versenkung ihrer Einzelteile im Meer in einer Kurzschlussreaktion gehandelt, sei aber kein Mörder, so seine Anwältin.

Rechtsmediziner Peter Knudsen, Vizestaatsobduzent von der Universität Süddänemark, sagte, es sei fast unmöglich Madsens neue Version einer Gasvergiftung als Todesursache für Wall zu widerlegen. Dazu hätten die Leichenteile zu lange im Wasser gelegen. Doch Spuren an Arm und Hand könnten nun den großen Durchbruch bringen, hofft die Polizei. Sollten die Beweise beim für April angesetzten Prozess nur für eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung und Leichenschändung ausreichen, dürfte Madsen relativ schnell wieder ein freier Mann sein. In Dänemarks Rechtspraxis wird die fahrlässige Tötung mit Geldbußen und bis zu nur eineinhalb Haftjahren geahndet. Für Mord gibt es von rund zwölf Jahre Haft bis lebenslänglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln