Werbung
  • Berlin
  • Löhne in der Landesverwaltung

Bildungssenat unter Zugzwang

Andreas Fritsche zur gerechten Bezahlung aller Lehrer

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neben Berlin werde Brandenburg Vorreiter bei der Einstufung der Grundschullehrer, rühmt sich die rot-rote Landesregierung. Das ist sogar noch reichlich bescheiden formuliert. Zwar preschte Berlin vor, indem es Grundschullehrer, die ab 2014 ihr Referendariat begonnen haben, genauso gut entlohnen will wie die Oberstufenlehrer. Doch Brandenburg galoppierte jetzt an der Hauptstadt vorbei und liegt um Längen vorn. Denn schrittweise wird in Brandenburg die Besoldungsstufe A 13 für alle Grundschullehrer eingeführt, im August 2020 sogar auch für diejenigen, die in der DDR ein Fachschulstudium zum Unterstufenlehrer absolvierten. Dies stellt Gerechtigkeit her.

Die Berliner Senatsbildungsverwaltung tut dagegen so, als würden die neuesten Ausbildungsinhalte eine bessere Bezahlung ausgerechnet der jungen Kollegen rechtfertigen. Dabei haben einerseits etliche ältere Kollegen ebenfalls einen Hochschulabschluss, und andererseits verfügen die in der DDR zum Unterstufenlehrer ausgebildeten Pädagogen über viel Berufserfahrung, die in jeder Branche mehr wert ist als alle Theorie. Berliner Grundschullehrer sind empört, weil sie unerfahrene Kollegen einarbeiten sollen, die besser entlohnt werden als sie selbst. Das sorgt für ungesunden Zoff im Lehrerzimmer. Schließlich ist völlig unklar, wie es mit Qualifizierungen ermöglicht werden soll, auch die höhere Tarifgruppe zu erreichen.

Die Absicht ist durchsichtig: Der Senat will sich mit der besseren Bezahlung der Anfänger einen Vorteil im bundesweiten Wettbewerb um Absolventen verschaffen. Er denkt, die älteren Kollegen seien ihm sicher. Das Agieren Brandenburgs macht einen Strich durch diese Rechnung. Denn die Lehrer könnten auf die Idee kommen, nach Brandenburg zu wechseln. Berlin steht unter Zugzwang.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!