Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Arbeitskampf bei Air Berlin

Beschäftigte wollen weiter arbeiten

Mehr als tausend Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft sowie Unterstützer demonstrierten für Erhalt ihrer Jobs

  • Von Mia Kusic
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf dem Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof versammelten sich rund 1300 ehemalige Air-Berlin-Beschäftigte aus dem ganzen Bundesgebiet. Sie folgten damit dem Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. »Billiglöhne sind kein Glück - Wir wollen unsere Jobs zurück«, so das Motto der Demonstration. Gemeinsam als große Einheit wollen sie um ihre Jobs kämpfen. »Stay United«, wie auf den unzähligen Warnwesten zu lesen war.

»Das Schöngerede in der Öffentlichkeit muss aufhören. Wir fordern faire Löhne und Arbeitsbedingungen, deutsche Verträge und einen ordentlichen Betriebsübergang. Wir sind zu Verhandlungen bereit!«, sagte eine der ehemaligen Beschäftigten dem »nd«. Sie wollte ihren Namen nicht nennen.

Seit Anfang Oktober sind Hunderte der Beschäftigten widerruflich freigestellt. Demnach kann der Arbeitgeber jederzeit die Wiederaufnahme der Arbeit von ihnen verlangen. Nach Auslaufen des Insolvenzgeldes Anfang November müssten die Beschäftigten sich bei der Arbeitsagentur melden, um Arbeitslosengeld zu erhalten. Dies hätten zu jenem Zeitpunkt nur wenige Betroffene getan, meldete die Behörde.

Doch viele sehen nicht ein, sich auf ihre eigene Stelle bei neuen Eigentümern wie Easyjet oder Lufthansa zu bewerben. Einerseits stehen weniger Jobs zur Verfügung, andererseits liegen die Gehaltseinbußen bei bis zu 40 Prozent. »Wir sind Air-Berliner - Flugzeuge und Slots gibt's nur mit uns«, so eine Forderung auf einem Transparent.

Im Verlaufe des Nachmittags zogen die Demonstranten vom Hauptbahnhof vor das Kanzleramt. Prominente Politiker unterstützten die Forderungen mit Redebeiträgen, darunter auch Linkspolitiker Gregor Gysi, nun Präsident der Europäischen Linken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln