Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lufthansa fliegt weiter mit Jumbos Tegel an

Die Lufthansa will länger als ursprünglich geplant mit dem zweitgrößten Passagierflugzeug der Welt zwischen Frankfurt und Berlin-Tegel fliegen. Der Einsatz der Boeing 747 mit mehr als 350 Plätzen werde bis zum 21. Dezember verlängert, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Eigentlich sollte nach dem Start zu Montagsbeginn Ende November Schluss sein, die Nachfrage sei nach dem Ende der Air Berlin aber anhaltend hoch. So kommen 28 weitere Landungen des Jumbos in Tegel hinzu, die Gesamtzahl im November und Dezember liege bei 90. Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister sagte abermals, dass sich die Flüge eigentlich nicht rechnen. Sie böten aber in schwierigen Zeiten vielen Gästen zusätzliche Reiseoptionen. Auch nach dem Jumbo-Einsatz will Lufthansa auf der Strecke mehr Plätze anbieten als vorher. Statt der A320 mit 170 Plätzen komme die A321 mit 200 Plätzen zum Einsatz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln