Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krösus mit Luxusproblem

Martin Kröger über die riesigen Finanzüberschüsse der Bundeshauptstadt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Jahresabschluss steht zwar noch aus. Aber bereits jetzt zeichnet sich ab: Das Bundesland Berlin schwimmt quasi in Geld. Rund eine Milliarde Euro dürften vor allem wegen unerwartet hoher Steuereinnahmen übrig bleiben. Krösus statt arm, aber sexy. Doch der neue Hauptstadt-Krösus hat Altlasten: Fast 60 Milliarden Schulden stehen zu Buche. Dass die Stadt in der Lage sein wird, signifikant Schulden abzubauen, hätte noch vor wenigen Jahren niemand gedacht. Rund 500 Millionen Euro, also die Hälfte des Jahresüberschusses, dürften nach diesem Jahr in die Tilgung fließen. Die anderen 500 Millionen Euro fließen in Berlin ins SIWANA. Ausgesprochen heißt das Sondervermögen »Infrastruktur der wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds«. Dieses Geld steht für nötige Investitionen zur Verfügung, außerdem wird ein Fonds aufgebaut für schlechte Zeiten.

Davon ist die Boomstadt derzeit allerdings weit entfernt. Deshalb hat die Mitte-links-Regierung in Berlin ein Luxusproblem: Sie weiß gar nicht, wohin mit den vielen Millionen. Denn dringend notwendige Investitionen - Schulbau, Wohnungsbau - sind weitgehend finanziert, aber die Verwaltung und die Baufirmen kommen nicht mehr hinterher, das Geld zu verbauen. Krösus sein, aber das Geld nicht ausgeben können, was für eine Ironie der Geschichte nach dem jahrelangen Sparen bis es quietscht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln