Werbung

Überschüsse fließen zum Teil in Tilgung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die gute Konjunktur und die stabile Arbeitsmarktlage machen es möglich. »In den kommenden Jahren kann Berlin mit stabilen und moderat steigenden Einnahmen rechnen«, hatte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) bereits nach der letzten Steuerschätzung Mitte November angekündigt. Nach dieser kann Berlin allein in diesem Jahr mit mehr als 826 Millionen Euro Mehreinnahmen rechnen. Auch für die beiden kommenden Jahre werden Mehreinnahmen prognostiziert.

Wie die dpa jetzt aus Regierungskreisen erfuhr, heißt das, dass Berlin in diesem Jahr deutlich mehr Schulden tilgen will als bislang geplant. Der Schuldenberg soll um 500 Millionen Euro abgetragen werden. Bisher waren dafür 80 Millionen Euro im Haushalt eingeplant. Insgesamt hat Berlin noch rund 59 Milliarden Euro Verbindlichkeiten. Der rot-rot-grüne Senat hatte zuletzt einen Schwerpunkt auf Investitionen etwa zur Sanierung maroder Schulen und dem Wohnungsbau gelegt und daher nur geringere Summen zur Schuldentilgung eingeplant.

»Wir haben die Verabredung über die Mindesttilgung und wir haben die Verabredung, dass wir das zulässige strukturelle Defizit nicht reißen wollen«, sagt der Finanzexperte der Linksfraktion, Steffen Zillich, dem »nd«. Man bleibe dabei, dass das Geld jenseits dieser Verabredung ins SIWANA fließen soll. Also in das Sondervermögen »Infrastruktur der wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds«.

Aus dem Sondervermögen werden Investitionen in die Infrastruktur finanziert. Der Fonds dient zudem als Puffer, um auch in konjunkturell schlechten Zeiten investieren und gleichzeitig die ab 2020 geltende Schuldenbremse einhalten zu können. Mit dpa Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!