Werbung

Narr oder Narziss

Gabriele Oertel findet Seehofers Klammern an den Ämtern nur noch erbärmlich

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zugegeben, Horst Seehofer hat es doch noch einmal hinbekommen, für sich noch ein paar Tage mehr im Doppelamt herauszuschinden. Doch wie muss es um einen Mann bestellt sein, der aus Angst vor politischem Bedeutungsverlust zwei CSU-Ehrenvorsitzende und eine couragierte Landtagspräsidentin aufbieten muss, um eine weitere Galgenfrist bis zum - vermutlich nur teilweisen - Machtverzicht zu erflehen? Ist er Narr oder Narziss? Oder beides?

Dabei war der Ingolstädter, der nach dem plötzlichem Abgang von Edmund Stoiber und Günther Beckstein aus der Münchner Staatskanzlei genügend über bayerische Kabalen gelernt haben müsste, voll hehrer Ziele. »Ich will der erste Politiker der Bundesrepublik Deutschland sein, der den Generationswechsel organisch hinbekommt«, diktierte er 2016 Journalisten in den Block. Daraus wurde bekanntlich nichts. Der heute 68-Jährige hat vollmundig seinen Rückzug angekündigt und wieder zurückgenommen, seinen Kronprinzen Markus Söder mit wechselnden Rivalen in Schach gehalten und über all dem Intrigenspiel den Zeitpunkt eines ehrenvollen Abgangs verpasst. Im gleichen Interview gab Seehofer übrigens zu Protokoll, er wolle nicht dereinst in gebückter Haltung durch Bayern gehen müssen und hoffen, dass ihn keiner erkennt, weil seine politische Hinterlassenschaft gramvoll wäre. Zu fürchten steht: Wenigstens das hat der CSU-Chef und Ministerpräsident geschafft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen