Werbung

Mehr oder minder

Auf der Suche nach einer neuen Regierung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Haben Sie noch den Durchblick? Respekt, wenn ja! Allen anderen sei versichert, dass diese Regierungsbildungskakophonie nicht ewig dauern kann und in der Zwischenzeit das Land auch nicht am Abgrund steht. Große Koalition, Minderheitsregierung, Kenia oder doch noch Jamaika, kaum eine Konstellation, die nicht ins Spiel gebracht wurde, um anschließend versenkt zu werden - und plötzlich doch wieder aufzutauchen. Klar ist nur, dass bisher nichts klar ist. Und dass die Verfassung, in der sich CDU, CSU und SPD nach den schlechten Bundestagswahlergebnissen befinden, nicht gerade hilfreich ist.

Da ist Hilfe von außen wahrscheinlich nicht das Verkehrteste: In dieser Woche schlägt erneut die Stunde des Bundespräsidenten mit dem Höhepunkt am kommenden Donnerstag. Dann trifft Frank-Walter Steinmeier Bundeskanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und den SPD-Vorsitzenden Martin Schulz. Das Wochenende nutzten Union und SPD jedenfalls schon einmal, um Bedingungen für eine mögliche Fortsetzung der Zusammenarbeit zu formulieren. Das Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit, eine Bürgerversicherung, Investitionen in Bildung, Wohnungsbau und Breitbandausbau sowie ein Einwanderungsgesetz sind Forderungen der SPD. Ein ausgeglichener Haushalt, Steuersenkungen für kleine und mittlere Einkommen und »dass die Zahl der zu uns kommenden Flüchtlinge 200 000 nicht übersteigt« stehen auf dem Zettel der CDU.

Zwar im Gespräch, aber als Lösung allenfalls so beliebt wie Neuwahlen, ist dagegen eine Minderheitsregierung. Dabei funktioniert dieses Regierungsmodell in anderen Ländern zum Teil schon sehr lange. Da eine Rückkehr zu klaren Mehrheitsverhältnissen hierzulande nicht absehbar ist, lohnt vielleicht der Versuch. mdr Seiten 2, 3 und 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen