Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Prozess nach G20-Gipfel in Hamburg

Anti-G20-Aktivist Fabio V. ist frei

Italiener wurde vier Monate in Untersuchungshaft festgehalten

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Anti-G20-Aktivist Fabio V. ist frei. Das wurde von Prozessbeobachtern aus Hamburg über den Kurznachrichtendienst Twitter berichtet. »Das Unrecht, das ihm angetan wurde, sollte eine Warnung an uns alle sein. Was wir draus lernen sollten: Solidarität«, kommentierte Emily Laquer, Sprecherin der Interventio­nistischen Linken, die Freilassung. Fabios Anhänger begossen den Erfolg vor Gericht mit einem Glas Sekt. Die Richter des Landesgerichts hatten bereits am Vormittag erklärt, der Italiener müsse nicht zurück in die Untersuchungshaft, in der er sich seit rund vier Monaten befunden hat.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Aktivisten als Teilnehmer der Anti-G20-Proteste in Hamburg im Sommer schweren Landfriedensbruch, versuchte gefährliche Körperverletzung und tätlichen Angriff auf Beamte vor. Es geht um den 7. Juli: An dem Tag ging eine Gruppe Aktivisten vom Volkspark in Richtung Innenstadt. Unterwegs trafen sie auf Polizisten. Die Beamten trieben mit Wasserwerfern die Ansammlung aueinander, einzelne Gegenstände flogen in Richtung der Beamte.

Keiner der Zeugen konnte sich dabei an V. erinnern. Eine individuelle Tat konnte ihm bisher nicht nachgewiesen werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln