Werbung

Tricksen für das 0,7-Prozent-Ziel

Martin Ling über mangelnde Hilfe durch die EU-Staaten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schon peinlich genug: Kaum ein reiches Land hat bisher das bereits 1972 ausgegebene Ziel der Vereinten Nationen erreicht. 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) zu stecken. Das gilt auch für die Staaten der Europäischen Union, die sich 2005 das Erreichen der Zielmarke bis 2015 gesetzt hatten. Bis auf Schweden, Norwegen, Luxemburg, Dänemark und die Niederlande hat es noch kein Land ohne Tricks geschafft. Derzeit wird die Front der EU-Staaten breiter, die bei den Hilfszahlungen kreativ wird. Nochmitglied Großbritannien, aber auch Belgien, Frankreich und Portugal wollen vermehrt Kosten für Militär und für Sicherheit zu ihrer Entwicklungshilfe hinzuzählen, um bessere Zahlen vorweisen zu können.

Deutschland geht noch nicht so weit. Doch dass Deutschland das 0,7-Prozent-Ziel laut der OECD-Statistik 2015 erstmals umgesetzt hat, war zu einem großen Teil auf die gestiegenen Flüchtlingsausgaben im Inland zurückzuführen. Erstmals durften die OECD-Industriestaaten bestimmte Ausgaben für die Versorgung von Flüchtlingen innerhalb der ersten zwölf Monate nach Ankunft als Entwicklungshilfe verbuchen. Diese Chance ließ sich Deutschland nicht nehmen. Ohne deren Anrechnung stagnierte die deutsche Quote weiter bei 0,52 Prozent.

Noch gehören Sicherheitschecks, Grenzkontrollen und Abschiebelager nicht zu den anrechenbaren Leistungen, aber die Zahl der Befürworter unter den EU-Staaten dafür steigt. Mit Armutsbekämpfung in den Herkunftsländern hat das nichts zu tun. Diese Entwicklung ist beschämend, zumal sie mit unfairer Handelspolitik garniert wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum