Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pakistans Justizminister weicht Protesten

Islamabad. Nach wochenlangen Protesten religiöser Hardliner hat sich die Regierung in Pakistan dem Druck gebeugt. Justizminister Zahid Hamid legte am Montag sein Amt nieder. Die radikalislamischen Demonstranten blockierten über Wochen hinweg Straßen in der Hauptstadt Islamabad, um ihrer Forderung nach einem Rücktritt Hamids Nachdruck zu verleihen. Sie warfen ihm Blasphemie vor, weil in einer neuen Version des Amtseides für Parlamentsabgeordnete der Prophet Mohammed nicht mehr erwähnt war. Mit dem Rücktritt Hamids ist die Kernforderung der Demonstranten erfüllt, die zur Mehrheit der Tehreek-i-Labaik Ya Rasool Allah-Partei angehören. Die Partei forderte am Montag ihre Anhänger auf, den Protest zu beenden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln