Werbung

Der Brexit muss der EU nicht schaden

Wirtschaftsforscher Aiginger empfiehlt neue europäische Strategie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Politik kann beeinflussen, ob der EU-Austritt Großbritanniens negative wirtschaftliche Auswirkungen auf Deutschland und die EU hat. Zu dieser Einschätzung kommt der Wirtschaftsforscher und Direktor der Plattform »Querdenkereuropa«, Karl Aiginger. So könnten Investitionen in Südeuropa die negativen Folgen des Brexit überkompensieren, sagte Aiginger dem »neuen deutschland«.

In den vergangenen Jahren haben die EU und Deutschland von Südeuropa eine Sparpolitik gefordert. Die Regierungen, etwa in Griechenland, mussten Sozialausgaben kürzen, um Kredite zu erhalten. Künftig sollte die EU den Fokus nicht aufs Sparen legen, sondern stattdessen eine höhere Produktivität und eine bessere Ausbildung in Südeuropa fordern und fördern, schlägt der Wiener Forscher vor. Die EU könnte südeuropäischen Ländern beispielsweise einen Schuldenschnitt anbieten unter der Bedingung, dass die Regierungen in die Zukunft investieren. Dies würde das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Auch von engeren Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und Afrika könnten beide Regionen profitieren. Dies würde auch mehr Menschen in Afrika eine Perspektive in ihrer Heimat eröffnen. Aiginger schlägt etwa vor, die Facharbeiter-Ausbildung in afrikanischen Staaten zu fördern. Zudem könnte die Solar- und Windenergie unterstützt werden. Wenn auf dem EU-Afrika-Gipfel in dieser Woche eine Partnerschaft gelinge, würden die Folgen des Brexits für die EU verblassen, betont der Ökonom.

Für Großbritannien erwartet Aiginger hingegen - wie zahlreiche andere Forscher - negative wirtschaftliche Folgen durch den Brexit. So werde der britische Finanzmarkt durch den EU-Austritt weniger attraktiv. Die Regierung in London könnte dies ausgleichen: durch eine kluge Forschungs- und Bildungspolitik, wodurch auch die veraltete Industrie modernisiert werden könnte. Allerdings gebe es keine Hinweise, dass die britischen Regierung oder die Opposition in diese Richtung gehen werde. Die Haltung der May-Regierung sei eher: Wir werden das schon irgendwie schaffen.

Aiginger befasst sich seit vielen Jahren mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU. Ziel der von ihm geleiteten Diskussionsplattform »Querdenkereuropa« ist es, Lösungen für wirtschaftliche, soziale und ökologische Probleme in Europa zu entwickeln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder