Werbung

Castorfs Erbe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Akademie der Künste hat das Archiv der Volksbühne unter der Intendanz von Frank Castorf übernommen. Das Archiv der Jahre 1992 bis 2017 umfasse rund 600 Umzugskisten, teilte die Akademie am Montag mit. Derzeit würden die Dokumente gesichtet und geordnet. Castorf, seit 1994 Mitglied der Akademie, habe zusammen mit seinem Bühnenbildner Bert Neumann eine völlig neue Form des Stadttheaters entwickelt, die die Theaterlandschaft weit über das Genre Sprechtheater und weit über Deutschland hinaus beeinflusst habe. »Sie ist in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nur noch mit Bertolt Brechts und Helene Weigels Berliner Ensemble, Kurt Hübners ›Aufbruch‹ in Bremen und mit der Schaubühne unter Peter Stein vergleichbar«, so die Akademie.

Auch die Website wurde übernommen. Sie ist nun über den Link https://volksbuehne.adk.de/ zugänglich. Neuer Volksbühnen-Intendant ist seit dieser Saison Chris Dercon. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder