Werbung

Das Drama Schlecker

Haidy Damm über das Urteil gegen die einstigen Drogeriekönige

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Jahre Haft auf Bewährung. Es ist erstaunlich, dass Anton Schlecker dem Gefängnis entgeht - übrigens nur knapp, jede höhere Strafe hätte nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden können. Doch nicht so sehr die Gerichtsentscheidung selbst ist die Überraschung, sondern dass seine beiden Kinder ins Gefängnis kommen - sollte das Urteil rechtskräftig werden. Schließlich haben nicht wenige Zeugen im Prozess ausgesagt, dass ohne den Patriarchen an der Spitze des Familienunternehmens gar nichts ging. Der 73-Jährige habe quasi allein über sein Milliardenimperium geherrscht und keinen Widerspruch geduldet.

In dieser Manier hat er sein Unternehmen in den Untergang geführt und rund 25 000 Beschäftigte vor die Tür gesetzt. Viele von ihnen haben anschließend keinen gleichwertigen Job mehr bekommen. Ihr Schicksal hat weder den beratungsresistenten Anton Schlecker noch seine Kinder zu einer Entschuldigung bewogen - eine Geste, die sich die ehemalige Betriebsratsvorsitzende mehr gewünscht hat als eine Haftstrafe.

Vergessen werden darf aber auch nicht: Im Drama Schlecker wurden die »Schlecker-Frauen« nicht nur vom Unternehmen allein gelassen, sondern auch von der Politik. Zwar kündigten fast alle politischen Lager Hilfe an, doch die blieb aus. Eine Transfergesellschaft scheiterte am Widerstand der FDP. Solange sich hier nichts ändert, können Patriarchen wie Schlecker weiter willkürlich walten. Auch wenn sie sich dabei mal eine Beule holen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen