Werbung

Die Pensionen sind sicher

Andreas Fritsche zur Kritik des Rechnungshofs am Land Brandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Die Beamten im brandenburgischen Landesrechnungshof machen sich Sorgen um die Pensionen der Beamten. Das sollen sie ruhig tun. Denn es ist ihre Aufgabe, alle Einnahmen und Ausgaben des Landes im Blick zu behalten. Sie müssen sich aber eigentlich keine Sorgen machen.

Zwar steigen die Pensionszahlungen in einigen Jahren in ziemlich schwindelerregende Höhen. Der Staat kann und wird die Pensionen aber zahlen. Erst dieses Jahr stufte die Ratingagentur Moody's die Bonität des Bundeslandes auf die Bestnote Aaa hoch. Brandenburg hatte Stellen abgebaut und seit 2011 keine neuen Schulden mehr gemacht.

Anders als der Rechnungshof meint, ist die rot-rote Koalition mit dem Kürzen von Ausgaben und dem Abtragen der Schulden keineswegs zu zögerlich. Im Gegenteil: Rot-Rot hatte es zwischendurch übertrieben. Die Infrastruktur wurde vernachlässigt, der ursprünglich anvisierte Personalabbau bei der Polizei und in anderen Bereichen war nicht vertretbar. Hier erfolgte ein Umdenken. Die bessere Bezahlung der Lehrer, Polizisten und Justizbediensteten wird nun freilich Jahr für Jahr Millionensummen kosten. Aber genau deswegen müssen die Beamten im Gegensatz zu Friseuren, Putzfrauen und Altenpflegern keine Angst vor Altersarmut haben. Das Land wird für sie sorgen. Die Pensionen sind sicher.

Aus dem nd-Shop
Die große Rentenlüge
Warum eine gute und bezahlbare Alterssicherung für alle möglich ist Eine gute Rente für alle ist machbar - gerecht und bezahlbar! Rund d...
18.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen