Werbung

Die Pensionen sind sicher

Andreas Fritsche zur Kritik des Rechnungshofs am Land Brandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Beamten im brandenburgischen Landesrechnungshof machen sich Sorgen um die Pensionen der Beamten. Das sollen sie ruhig tun. Denn es ist ihre Aufgabe, alle Einnahmen und Ausgaben des Landes im Blick zu behalten. Sie müssen sich aber eigentlich keine Sorgen machen.

Zwar steigen die Pensionszahlungen in einigen Jahren in ziemlich schwindelerregende Höhen. Der Staat kann und wird die Pensionen aber zahlen. Erst dieses Jahr stufte die Ratingagentur Moody's die Bonität des Bundeslandes auf die Bestnote Aaa hoch. Brandenburg hatte Stellen abgebaut und seit 2011 keine neuen Schulden mehr gemacht.

Anders als der Rechnungshof meint, ist die rot-rote Koalition mit dem Kürzen von Ausgaben und dem Abtragen der Schulden keineswegs zu zögerlich. Im Gegenteil: Rot-Rot hatte es zwischendurch übertrieben. Die Infrastruktur wurde vernachlässigt, der ursprünglich anvisierte Personalabbau bei der Polizei und in anderen Bereichen war nicht vertretbar. Hier erfolgte ein Umdenken. Die bessere Bezahlung der Lehrer, Polizisten und Justizbediensteten wird nun freilich Jahr für Jahr Millionensummen kosten. Aber genau deswegen müssen die Beamten im Gegensatz zu Friseuren, Putzfrauen und Altenpflegern keine Angst vor Altersarmut haben. Das Land wird für sie sorgen. Die Pensionen sind sicher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken