Werbung

Correas fragwürdige Rückkehr

Katharina Schwirkus über die Spaltungstendenzen in Ecuadors Regierungspartei

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rafael Correa fürchtet seine politische Bedeutungslosigkeit. Dass sein Nachfolger Lenín Moreno die von ihm veranlasste Verfassungsänderung, die es Politikern erlaubt, unbegrenzt oft für politische Ämter kandidieren zu können, der Bevölkerung zur Entscheidung anheim stellen will, ist dem Schöpfer der Bürgerrevolution offenbar nicht geheuer. Begnügte er sich bisher mit Attacken via soziale Medien aus Belgien, ist er nun rechtzeitig vor dem Parteitag der Regierungspartei zurückgekehrt.

Es sind keine lieben Botschaften, die der Präsident a.D. über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Er wirft seinem einstigen Vizepräsidenten Lenín Moreno vor, eine Konterrevolution gegen den Sozialismus des 21. Jahrhunderts anzuführen. Seit ein paar Tagen scheint er auch den offiziellen Account der Regierungspartei zu beherrschen, der im Stundentakt Unterstützer-Videos von seinen Anhängern veröffentlicht.

Mit diesen Aktionen spaltet Correa seine Partei, der Graben zwischen den Correistas und Leninistas wird immer tiefer und könnte für einige unüberwindbar werden. So zeichnet sich ab, dass das Lager von Correa auf dem Parteitag den Ausschluss von Moreno beantragen und darüber abstimmen lassen wird. Selbst wenn der Vorschlag dort eine Mehrheit gewinnen könnte, würde er von der Bevölkerung Ecuadors nicht mitgetragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen