Werbung

Abrüsten statt aufrüsten

Berlin. Mehr als 10 000 Menschen haben bisher die Petition der friedenspolitischen Initiative »Abrüsten jetzt« unterschrieben. Die Initiative, die von 90 prominenten Erstunterzeichnern aus Gewerkschaften, Politik und der Umweltbewegung mitgetragen wird, richtet sich gegen das erklärte Ziel der Bundesregierung, die staatlichen Rüstungsausgaben auf zwei Prozent zu erhöhen und damit faktisch zu verdoppeln. Auch der 24. Friedensratschlag am kommenden Wochenende in Kassel, ein jährliches Treffen mit Teilnehmern aus rund 150 Initiativen, soll im Zeichen dieser Forderung stehen. Die Initiatoren von »Abrüsten jetzt« wollen bis zum Frühjahr mindestens 100 000 Unterschriften sammeln. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln