Werbung

Egal ist, was hinten rauskommt

Kurt Stenger über ausbleibende Luftverbesserung in deutschen Innenstädten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Entscheidend ist, was hinten rauskommt - diese Maxime Helmut Kohls aus den 1980er Jahren gilt natürlich immer bei politischen Verhandlungen. Das treibt derzeit auch die Bürgermeister an, die angesichts der Stickoxidbelastung schier verzweifelt sind und endlich Geld vom Bund sehen wollen: Über zwei Jahre nach Auffliegen der Dieselbetrügereien der Autokonzerne ist die Luft in den deutschen Innenstädten kein bisschen besser geworden. Die Hersteller bringen weiter keine sauberen Modelle auf den Markt und weigern sich zudem, ihre alten Dreckschleudern umzurüsten. Für die Modernisierung oder gar Elektrifizierung der Busflotten fehlt es an Geld und geeigneten technischen Lösungen. Und die versprochene finanzielle Unterstützung durch den Bund läuft nur äußerst schleppend an.

Das soll sich nun bessern, hat die Kanzlerin den OBs erneut versprochen. Das meint sie sicher ernst, denn alle Beteiligten wollen unbedingt vermeiden, dass es zu Diesel-Fahrverboten kommt, die ab dem Frühjahr drohen, wenn ein erstes höchstrichterliches Urteil erwartet wird. Doch die Luft wird sich erst dann bessern, wenn endlich die Autoindustrie in die Pflicht genommen und ihrem Treiben ein Riegel vorgeschoben wird. Denn eines ist klar: VW, Audi Daimler & Co. scheint es nach wie vor ziemlich egal zu sein, was bei ihren Fahrzeugen im Normalbetrieb hinten rauskommt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!