Werbung

Seehofers Mitgift

Das deutsche Ja zur Glyphosat-Zulassung belastet schwarz-rote Gespräche

Berlin. Vor den Gesprächen der Parteispitzen von Union und SPD bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag wächst in der geschäftsführenden Bundesregierung das Misstrauen. SPD-Politiker sind erbost, weil CSU-Agrarminister Christian Schmidt am Montag der Verwendung des Unkrautvernichters Glyphosat für weitere fünf Jahre auf EU-Ebene zugestimmt hatte - offenbar in Abstimmung mit Horst Seehofer.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel warf dem Minister vor, gegen die Geschäftsordnung der Bundesregierung verstoßen zu haben. »Das entsprach nicht der Weisungslage, die von der Bundesregierung ausgearbeitet war«, sagte sie am Dienstag. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vertritt zu Glyphosat, das unter dem Verdacht steht, krebserregend zu sein, eine andere Haltung als Schmidt. In so einem Fall sieht die Geschäftsordnung der Regierung vor, dass sich Deutschland der Stimme enthält - was bei früheren Abstimmungen zu Glyphosat eingehalten wurde. »Ich erwarte, dass sich ein solches Vorkommnis nicht wiederholt«, sagte Merkel zum Verhalten des Ministers. Allerdings machte sie deutlich, dass sie inhaltlich das Ja zur weiteren Zulassung von Glyphosat für gerechtfertigt hält. Sie sei »in der Sache mehr bei Herrn Schmidt«. Über eine mögliche Entlassung des Ministers äußerte sich die Kanzlerin nicht. Aus CSU-Kreisen hieß es, Parteichef Horst Seehofer sei vorab über Schmidts Abstimmungsverhalten informiert gewesen.

In der SPD könnte nun die Bereitschaft schwinden, erneut eine schwarz-rote Koalition zu bilden. Parteivize Ralf Stegner und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sahen in der SPD bei Weitem keine Mehrheit für eine Koalition mit der Union. »Die Mitglieder wollen weder Neuwahlen noch eine Große Koalition«, fügte Stegner hinzu. Agenturen/nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln