Werbung

Auf zur Revolte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Jubiläumsjahr der Russischen Revolution von 1917 neigt sich dem Ende zu. Und schon wirft das nächste historische Jubiläum seine Schatten voraus: das Jahr der Revolte 1968. Es macht sich bereits auf dem Buchmarkt bemerkbar. Zu den deutschen Städten, in denen es damals besonders heiß herging, gehörte Westberlin. Seit 1966 brodelten die Proteste gegen die von der damaligen Großen Koalition geplanten Notstandsgesetze. Den Auftakt machte ein Kongress in Frankfurt am Main, »Notstand der Demokratie«, mit über 5000 Teilnehmern. Kurz vor der dritten Lesung der Notstandsgesetze im Bonner Bundestag besetzten etwa 100 Studenten das Germanistische Seminar der FU Berlin und benannten es in Rosa-Luxemburg-Institut um. In einem Flugblatt begründeten sie: »Dass die Transformation der Demokratie in den Notstandstaat sich in schamloser Hast vollzieht, ist nicht nur Folge des Zynismus der Herrschenden, sondern auch Folge der Angst vor der außerparlamentarischen Opposition.« Darüber und über vieles mehr informiert der von Ingo Juchler verfasste historische Stadtführer »1968 in Berlin. Schauplatz der Revolte« (be.bra, 112 S., br., 14 €). nd Foto: Ludwig Ehlers

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen