Werbung
  • Politik
  • Braunkohle im Hambacher Forst

Klimaaktivisten feiern Rodungsstopp

Gericht zwingt RWE zur Aussetzung der Rodungen / BUND schlägt Vergleich vor: Verschonung des Waldes bei Aufrechterhaltung der Kohleförderung

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kerpen. Seit 18 Uhr am Dienstagabend darf RWE nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster vorläufig keine Rodungen mehr im Hambacher Forst vornehmen. Nun fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) den Energiekonzern und das Land Nordhrein-Westfalen auf, über einen Vergleichsvorschlag nachzudenken. Nach diesem Vorschlag sollte der Hambacher Wald verschont werden, die Braunkohleförderung aber weiterlaufen, erklärte BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen. RWE hielt den Vorschlag zuvor bergtechnisch für nicht machbar.

Der Stopp gilt so lange, bis das OVG Münster über eine Beschwerde des BUND gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln im Zusammenhang mit den Rodungen entschieden hat. Damit soll verhindert werden, dass in dem Wald noch vor einer richterlichen Entscheidung unwiderrufliche Fakten geschaffen werden. Am Donnerstag befasst sich der Düsseldorfer Landtag auf Antrag der Grünen mit dem Hambacher Wald.

Zuvor hatte das Kölner Verwaltungsgericht die Klage des BUND abgewiesen, woraufhin RWE am Montag mit den Rodungen begonnen hatte. Rund 100 Besetzer*innen in 22 Baumhäusern versuchen teils bereits seit 2012, die Fällungen in dem 12.000 Jahre alten Wald zu verhindern.

Am Dienstagabend hatte die Bekanntgabe des vorläufigen Rodungsstopps gegen 18 Uhr unter Klimaaktivisten im Hambacher Forst für Jubel gesorgt. Zuvor hatten Braunkohlegegner unter anderem der aktivistischen Bündnisse »Hambi bleibt« und »Ende Gelände« versucht, die Besetzungen zu schützen und die Kohlebahn zu blockieren. Dabei versuchten sie mehrfach, Polizeiketten zu »durchfließen«. Den Polizisten riefen sie dabei »Raus aus dem Wald« zu, diese setzte Pfefferspray ein. Die weiteren für Mittwoch geplanten Blockaden wurden nach dem Urteil zunächst zurück gestellt. dpa/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen