Werbung

Sie nennen es Einigung

Die Brexit-Verhandlungen werden komplett visionslos geführt, findet Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die britische Regierung und die Europäische Union haben - Medienberichten zufolge - einen Kompromiss gefunden bei der »Abschlussrechnung«. Dass Theresa May den Forderungen Brüssels entgegenkommen würde, war absehbar: Sie hat ja auch nicht viel in der Hand. Mitleid muss man mit der arg gerupften Tory-Premierministerin keineswegs haben - und die nun laut aufheulenden überzeugten Brexiteers von Boris Johnson bis Nigel Farage sind ohnehin unbelehrbare Nationalisten. Nur: Der Deal offenbart ein grundsätzliches Problem der Brexit-Verhandlungen. Sie werden komplett visionslos geführt.

Die Strategie der EU besteht darin, Angst und Schrecken zu verbreiten, damit bloß kein anderes Land auf die Idee kommen möge, es den Briten gleichzutun. Doch die EU ist kein Schicksal, zu dem die Mitgliedsstaaten auf ewig verdammt sind, sie ist ein Bündnis, dessen Sinnhaftigkeit sich immer wieder aufs Neue den Unionsbürgern beweisen muss. Statt den Scheidungsprozess zu nutzen, um für ein gemeinsames Projekt zu werben, wird gedroht. Dabei verdeckt die traute Einigkeit gegenüber Großbritannien nur mühsam, dass die Union selbst gespalten ist. Ihr Machtzentrum - der Europäische Rat - ist ein Konglomerat widersprüchlicher Interessen und Europa-Ansätze. Weder der Brexit noch irgendwelche »Rechnungen« sind die drängendsten Fragen für den Staatenbund, sondern welche Werte und Zukunft er eigentlich verkörpert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen