Werbung

Sozialmieter kämpfen weiter

Die Mieter der 99 Sozialwohnungen am Maybachufer 40-42 und in der Manitiusstraße 17-19 ziehen diesen Donnerstagnachmittag vor das Rathaus Neukölln. Grund sind die drastischen Mieterhöhungen um über ein Drittel, die die Hauseigentümerin von ihnen ab dem 1. Dezember verlangt (»nd« berichtete). »Diese knallharte Entmietungsstrategie akzeptieren wir nicht«, heißt es im Aufruf. Solange der Rechtsstreit zwischen der Investitionsbank Berlin, die die Erhöhung für illegal hält, und der Vermieterin läuft, müssen die Mieter allerdings zahlen.

Im Anschluss an die Kundgebung wird sich ab 17 Uhr der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln mit dem Fall befassen. »Die Sorge ist, dass wir es mit einem Präzedenzfall für viele weitere soziale Wohnbauten zu tun haben«, sagt die Ausschussvorsitzende Marlis Fuhrmann (LINKE) auf nd-Anfrage. »Das Jobcenter Neukölln könnte für die Transferleistungsempfänger zunächst das Mietenrisiko übernehmen«, sagt sie. Rund die Hälfte der Bewohner könnte davon profitieren. »Aber auch den anderen Mietern muss geholfen werden«, so Fuhrmann. nic

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung