Werbung

Unten links

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird teurer als geplant. Nach Berechnungen der Bahn wird der Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs unter Tage 7,6 Milliarden Euro kosten, und damit 1,1 Milliarden mehr als bisher angenommen. Die für das Jahr 2023 vorgesehene Eröffnung wird sich bis 2024 verzögern. Das mit 60 Kilometer Länge veranschlagte Tunnelsystem wird nach Neuberechnungen 600 Kilometer betragen. Die Fahrzeit zwischen Ulm, die sich von 54 auf 31 verringern sollte, dürfte sich somit auf vier Stunden und 37 Minuten verlängern. Aus technischen Gründen wird eine Fahrt durch Stuttgart hindurch nicht ohne Umsteigen möglich sein. Statt des vorgesehenen Durchgangsbahnhofs werden nämlich zwei symmetrisch angeordnete Kopfbahnhöfe gebaut. Züge auf der europäischen Magistrale Budapest - Paris werden künftig die schnellere Route über Berlin-Schönefeld nutzen; auch weil man dort schon im nächsten Leben Anschluss an den Luftverkehr des BER hat. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln