Werbung

Viel mehr Wohnungslose in Lichtenberg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unübersehbar ist die Obdachlosigkeit in Lichtenberg geworden. Der Bezirksbürgermeister Michael Grunst (LINKE) erzählt davon, wie Menschen ohne Bleibe die Toilette im Rathaus als Waschgelegenheit nutzen. »Es ist ja ein öffentlicher Raum, da ist das möglich.«

Diese sich ausbreitende Wohnungslosigkeit - als Vorstufe der Obdachlosigkeit - bereite ihm Sorgen, sagte Grunst am Mittwoch vor Journalisten. Sprunghaft sind die Zahlen in Lichtenberg gestiegen. Vor drei Jahren waren es noch 657 Wohnungslose, für deren Unterbringung der Bezirk zuständig ist. Dieses Jahr im Juni zählte der Bezirk bereits 1572 - darunter viele Familien mit Kindern. Für Grunst ist dies eine Folge des rasanten Anstiegs der Mieten in der Stadt. Alleine kann der Bezirk das Problem nicht lösen, das ist ihm klar. Daher begrüßt er es, dass es im Januar ein Strategietreffen von Bezirken und Senat geben wird.

Die Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch, die ihren Wahlkreis in Lichtenberg hat, sieht in der zunehmenden Wohnungslosigkeit ein Problem, für das es bundespolitische Lösungen geben müsse. »Schließlich kommen rund drei Viertel der Obdachlosen in Berlin aus Osteuropa.« Als Grund für deren Verelendung macht sie eine Regelung von 2016 aus, wonach Menschen aus EU-Staaten, die vom Freizügigkeitsgesetz ausgenommen sind, in Deutschland keine Grundsicherung erhalten. Wenn also ein rumänischer Arbeiter seine Arbeit verliert, steht er vor dem Nichts. Das müsse geändert werden, erklärte Lötzsch. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

nd-Kiosk-Finder