Werbung

Deutsche bei Sundance

US-Filmfestival

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland ist im kommenden Jahr mit mehreren Produktionen im Wettbewerbsprogramm des Sundance Festivals vertreten. Die Veranstalter des größten US-Filmfests für unabhängige Produktionen gaben die Auswahl für das Festival im Januar im US-Staat Utah am Mittwoch (Ortszeit) bekannt. 56 Filme treten in vier Wettbewerbs-Kategorien gegeneinander an. Bei dem elftägigen Festival werden insgesamt 110 Spielfilme aus 29 Ländern gezeigt.

In der Wettbewerbssparte »World Cinema«-Dokumentarfilm tritt die deutsch-brasilianische Koproduktion »The Cleaners« an. Darin schildern die deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block die schwierige, oft versteckte Arbeit von Menschen, die umstrittene Inhalte wie Pornografie und Gewalt aus digitalen Netzwerken entfernen.

Auch die deutsch-syrisch-libanesische Doku »Of Fathers and Sons« tritt in dieser Sparte an. Der in Syrien geborene und in Berlin lebende Regisseur Talal Derki beschreibt darin das Leben einer Familie eines islamistischen Kämpfers während des syrischen Bürgerkriegs. 2014 hatte seine Dokumentation »Return to Homs« einen Sundance-Preis gewonnen.

Jedes Jahr mischen auch bekannte Schauspieler beim Sundance-Festival mit. Diesmal werden Stars wie Robert Pattinson, Rosamund Pike, Kristen Stewart und Jake Gyllenhaal mit ihren Indie-Filmen erwartet. Die Schauspieler Ethan Hawke, Paul Dano, Idris Elba und Rupert Everett wollen ihre neuen Regie-Werke vorstellen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!