Werbung

Annotiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie entsteht wirtschaftlicher Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industriekapitalismus stellte. Viktor Mayer-Schönberger und Thomas Ramge stellen diese Fragen neu. Ihr Buch »Das Digital. Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus« preist der Verlag als »Das neue Kapital« an (Econ, 304 S., geb., 25 €).

Zeitlebens war es sein Anliegen, unter die Oberfläche der sozialen Wirklichkeit zu dringen, Ursachen aufzudecken und zu analysieren. Michael Schwaiger porträtiert Leo Lania (1896 - 1961), Mitbegründer der Wiener »Roten Fahne«, Organ der KPÖ, mit der er 1921 brach, um in Berlin durch Undercover-Recherchen im Umkreis von Hitler zu einem maßgeblichen politischen Reporter der Weimarer Republik zu avancieren: »›Hinter der Fassade der Wirklichkeit‹. Leben und Werk von Leo Lania« (Mandelbaum, 250 S., br., 24,90 €).

Er war Mitbegründer der deutschen Altertumswissenschaft und erhielt für seine »Römische Geschichte« 1902 den Nobelpreis für Literatur. Er war liberaler Reichstagsabgeordneter und stritt vehement mit Bismarck, auf den das Zitat im Titel des Buches abzielte, was Mommsen eine Beleidigungsklage eintrug: »Theodor Mommsen. Wenn Toren aus der Geschichte falsche Schlüsse ziehen« (dtv, 352 S., geb., 20 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen