Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wähler erbost

CSU schmiert in Umfrage weiter ab

München. Der Machtkampf in der CSU wirkt sich verheerend auf ihr Ansehen bei den bayerischen Wählern aus: Die CSU ist in einer aktuellen Umfrage auf 37 Prozent abgesackt. Nur noch 21 Prozent der Befragten sagten, Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer solle »vorerst in beiden Ämtern weitermachen« - 26 Prozent wollen dagegen, dass er beide Ämter sofort aufgibt. Bei der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des GMS-Instituts für »17:30 SAT.1 Bayern« sagten 83 Prozent, die CSU wirke auf sie derzeit »eher zerstritten« als einig und geschlossen. Nur noch 17 Prozent der Befragten wollen weiterhin eine Alleinregierung der CSU - 51 Prozent wünschen sich im Moment eine »CSU-geführte Staatsregierung mit Koalitionspartner«. Die SPD kann von der Krise der bayerischen Regierungspartei nicht profitieren: Sie kommt in der Umfrage auf lediglich 15 Prozent. Die AfD dagegen verbessert sich weiter und kommt jetzt auf 14 Prozent. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, würden zehn Prozent Grüne, acht Prozent FDP und sieben Prozent die Freien Wähler wählen. Die LINKE würde den Einzug in den Landtag mit drei Prozent nicht schaffen. In Bayern wird in einem Jahr ein neuer Landtag gewählt. Bei der letzten Landtagswahl 2013 hatte die CSU mit 47,7 Prozent die absolute Mehrheit zurückerobert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln