Die Selbstgeburt

Der Künstler Dominik Schmitt erschafft bizarre und faszinierende Traumwelten.

  • Von Björn Hayer
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Das Ich ist alles, im Sinne René Descartes die einzige große Gewissheit, ein Quell für das Denken, für Utopien und nicht zuletzt für künstlerische Tätigkeit - pathetisch gesprochen: Das Ich ist Zentrum jeder Schöpfung. Wer auf die zumeist riesigen Gemälde des 1983 in Neustadt an der Weinstraße geborenen Künstlers Dominik Schmitt schaut, kann die wahre Größe des Subjekts erahnen. Mächtig strahlt es uns auf zahlreichen seiner Leinwände als zentraler Lichtpunkt an, als Figur mit Heiligenschein. Es ist der Maler höchstpersönlich.

Was verbirgt sich hinter diesen sakralen Selbstporträts? Narzisstische Verherrlichung? Keineswegs, vielmehr geht es um Geburten, sich immer wieder erneuernde Kräfte. Bezeichnenderweise lautet der Titel eines seiner Werke »selbstbefruchter« (2014). Wir blicken auf einen diffusen Körper mit unklaren Konturen. Er läuft tierähnlich auf mehreren Beinen. Der Umriss des Kopfes erinnert an einen alten Arm. Weitaus sp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1385 Wörter (9101 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.