Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wochen-Chronik

30. November 1917

In der Kunsthandlung von Paul Cassirer findet erstmals eine Gesamtausstellung mit Werken des Dichters, Grafikers und Bildhauers Ernst Barlach statt. Gezeigt werden 20 Holzplastiken und grafische Arbeiten. Cassirer hatte 1908 gegen ein festes Jahresgehalt sämtliche Arbeiten des Künstlers übernommen. Barlach, der seit 1910 im mecklenburgischen Güstrow lebt, bleibt mit seinen expressionistischen Werken in Opposition zur zeitgenössischen abstrakten Kunst.

2. Dezember 1927

Auf dem XI. Parteitag der KPdSU wird Leo Trotzki aus der Partei ausgeschlossen. Damit hat sich Josef W. Stalin, seit 1922 Generalsekretär der Partei, im internen Machtkampf gegen den maßgeblichen Mitorganisator der Oktoberrevolution von 1917 und Gründer der Roten Armee durchgesetzt. Trotzki wird verbannt und anschließend außer Landes verwiesen. Seine Emigration führt ihn bis nach Mexiko, wo er 1940 auf Stalins Geheiß ermordet wird.

5. Dezember 1982

In Frankfurt am Main findet der erste Kongress der Arbeitslosen in Deutschland statt. Unter dem Motto »Arbeitslos - aber nicht wehrlos« haben sich 1500 Delegierte von 256 lokalen Arbeitsloseninitiativen versammelt. Der Vorschlag, eine Arbeitslosengewerkschaft zu gründen, wird mehrheitlich abgelehnt. Die Gewerkschaften werden aufgefordert, sich stärker um die Belange der Arbeitslosen zu kümmern. 1999 gab es einen erneuten Anlauf zu einer solche Organisation.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln