Werbung

Wochen-Chronik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

30. November 1917

In der Kunsthandlung von Paul Cassirer findet erstmals eine Gesamtausstellung mit Werken des Dichters, Grafikers und Bildhauers Ernst Barlach statt. Gezeigt werden 20 Holzplastiken und grafische Arbeiten. Cassirer hatte 1908 gegen ein festes Jahresgehalt sämtliche Arbeiten des Künstlers übernommen. Barlach, der seit 1910 im mecklenburgischen Güstrow lebt, bleibt mit seinen expressionistischen Werken in Opposition zur zeitgenössischen abstrakten Kunst.

2. Dezember 1927

Auf dem XI. Parteitag der KPdSU wird Leo Trotzki aus der Partei ausgeschlossen. Damit hat sich Josef W. Stalin, seit 1922 Generalsekretär der Partei, im internen Machtkampf gegen den maßgeblichen Mitorganisator der Oktoberrevolution von 1917 und Gründer der Roten Armee durchgesetzt. Trotzki wird verbannt und anschließend außer Landes verwiesen. Seine Emigration führt ihn bis nach Mexiko, wo er 1940 auf Stalins Geheiß ermordet wird.

5. Dezember 1982

In Frankfurt am Main findet der erste Kongress der Arbeitslosen in Deutschland statt. Unter dem Motto »Arbeitslos - aber nicht wehrlos« haben sich 1500 Delegierte von 256 lokalen Arbeitsloseninitiativen versammelt. Der Vorschlag, eine Arbeitslosengewerkschaft zu gründen, wird mehrheitlich abgelehnt. Die Gewerkschaften werden aufgefordert, sich stärker um die Belange der Arbeitslosen zu kümmern. 1999 gab es einen erneuten Anlauf zu einer solche Organisation.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken