Mangel an Organspendern

Transplantationen wurden in der Bundesrepublik erst 1997 gesetzlich geregelt, doch die Idee vom finalen Hirntod überzeugt nicht jeden.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Vor 50 Jahren kam es zur ersten Verpflanzung eines Herzens von Mensch zu Mensch. Ob das erlaubt war, in Südafrika, in Deutschland, anderswo auf der Welt? Darüber wurde durchaus diskutiert, aber das entscheidende Wort führten einige wenige Mediziner: Sie schufen Tatsachen, sie operierten eben. In Deutschland dauerte es dann nicht weniger als 30 Jahre, bis - mit 26 Paragrafen - ein Transplantationsgesetz Geltung bekam. Nach vehementen Debatten unter Laien und Fachleuten beschloss der Bundestag damit unter anderem die sogenannte erweiterte Zustimmungslösung. Demnach ist eine Transplantation ohne Zustimmung des Spenders oder der nächsten Angehörigen unzulässig.

Seit Langem gehört Deutschland zu den Staaten, in denen die Bereitschaft zur Organspende schwach ausgeprägt ist und der Mangel an Organen beklagt wird. Zwar halten viele Menschen das Transplantieren für gut und sinnvoll, doch in Spenderausweisen, die dafür maßgebend sind, wird das nur zögernd dokumentiert. Dabei gab und gibt es immer wieder Aktionen und Appelle, das Ja zu einer Spende verbindlich zu erklären. Offenbar sind Zweifel an der Feststellung des Hirntods nicht einfach zu tilgen.

Probleme ergaben sich auch durch das, was 2012/2013 bekannt und als Transplantationsskandal empfunden wurde: das Bestreben einiger Kliniken, ihre Patienten auf den Wartelisten kränker zu machen, als sie waren - so sollten sie eher zu einer Leber kommen. Eine Expertenkommission untersuchte die Fälle und stellte mehrere gravierende Verstöße fest. Verurteilungen durch Gerichte gab es aber nicht.

In Deutschland werden nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Köln) jährlich etwa 300 Herzen transplantiert. Die erste Übertragung geschah im Februar 1969 in München; der Empfänger starb schon wenig später. Danach gab es bis 1981 bei Herzen keine weiteren Übertragungen. In Berlin erfolgten die ersten Herzübertragungen 1986 durch Roland Hetzer in West-Berlin und durch Helmut Wolff in Ost-Berlin; Wolff starb am 24. Oktober 2017. Am Deutschen Herzzentrum Berlin wurden bisher über 1800 Herzverpflanzungen durchgeführt.

Heute leben rund 75 Prozent der Empfänger noch drei Jahre nach dem Eingriff. Die Kosten einer Herzverpflanzung betragen in Deutschland mindestens 170 000 Euro. Die Nachbehandlung ist nach wie vor aufwendig. Für Betroffene gibt es zahlreiche Selbsthilfegruppen. Über 800 Menschen warten gegenwärtig auf ein Herz. Eckart Roloff

Aus dem nd-Shop
Velicas River 1l
Solidarisch. Nachhaltig. Gerecht. Das kaltgepresste griechische Olivenöl der Kooperative Vassilis Bournas aus Daras in Messinia wirkt gle...
9.00 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken