Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Straße wird zum Ostfriesenwitz

Bensersiel. »Guck mal, da schwimmt ne Mütz im Hochwasser!« »Nee, dat ist Jan Boll, der mäht bei jedem Wetter!« Ein oller Ostfriesenwitz der älteren Generation, der jene Böslinge erheitert, die den Menschen an der Nordseeküste Niedersachsens gern ein bisschen Döskoppigkeit unterstellen. Doch nun erheitert ein juristisch hochoffizieller Vorgang die ganze Republik, der durchaus wie ein Witz aus jener Nordregion anmutet. Eine gut zwei Kilometer lange Straße ist im ostfriesischen Bensersiel gebaut worden - und darf nicht benutzt werden, denn: Sie führt durch ein Vogelschutzgebiet! Rund 8,4 Millionen Euro hat der Straßenbau gekostet, erfolgt worden war er um den Verkehr zu entlasten. Weil dabei aber EU-Richtlinien in punkto Vogelschutz missachtet worden seien, darf dort niemand fahren. Deutschland teuerster Schwarzbau, hämen Spötter. Kurios nicht zuletzt: Das Grundstück, wo die Straße entstand, gehörte einem pensionierten Juristen. Er wurde enteignet, damit die Straße gebaut werden konnte. Nun ist die Sache vor der Verwaltungsgerichtsbarkeit anhängig. Und bald wird voraussichtlich entschieden, ob aus der Straße, die niemand befahren darf, wieder eine unberührte Fläche wird für Amsel, Drossel, Fink und Star. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln