Werbung

Eine Straße wird zum Ostfriesenwitz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bensersiel. »Guck mal, da schwimmt ne Mütz im Hochwasser!« »Nee, dat ist Jan Boll, der mäht bei jedem Wetter!« Ein oller Ostfriesenwitz der älteren Generation, der jene Böslinge erheitert, die den Menschen an der Nordseeküste Niedersachsens gern ein bisschen Döskoppigkeit unterstellen. Doch nun erheitert ein juristisch hochoffizieller Vorgang die ganze Republik, der durchaus wie ein Witz aus jener Nordregion anmutet. Eine gut zwei Kilometer lange Straße ist im ostfriesischen Bensersiel gebaut worden - und darf nicht benutzt werden, denn: Sie führt durch ein Vogelschutzgebiet! Rund 8,4 Millionen Euro hat der Straßenbau gekostet, erfolgt worden war er um den Verkehr zu entlasten. Weil dabei aber EU-Richtlinien in punkto Vogelschutz missachtet worden seien, darf dort niemand fahren. Deutschland teuerster Schwarzbau, hämen Spötter. Kurios nicht zuletzt: Das Grundstück, wo die Straße entstand, gehörte einem pensionierten Juristen. Er wurde enteignet, damit die Straße gebaut werden konnte. Nun ist die Sache vor der Verwaltungsgerichtsbarkeit anhängig. Und bald wird voraussichtlich entschieden, ob aus der Straße, die niemand befahren darf, wieder eine unberührte Fläche wird für Amsel, Drossel, Fink und Star. haju

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken