Werbung

Berliner Kriegskinder

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kriegskinder sind die Menschen, die kurz vor oder während des Krieges geboren wurden und die Wirren und Eindrücke des Krieges und der Nachkriegszeit erleben mussten; die oft von ihren Eltern wenig Liebe und Aufmerksamkeit erhielten, weil diese damit ausgelastet waren, das Überleben der Familie zu ermöglichen. Ihnen gibt die Ausstellung »Kriegskinder«, die gestern in der Alten Feuerwache in Friedrichshain eröffnet wurde, eine Stimme. 22 Frauen und Männer, die 1945 zwischen sieben und siebzehn Jahre alt waren, erinnern sich in den Video-Installationen an die großen und kleinen Geschichten, die sie während des Zweiten Weltkrieges erlebt haben.

Auch wenn es Unterschiede gebe, könnten dennoch viele Parallelen zur aktuellen politischen Situation gezogen werden, so die Organisatoren der Ausstellung, die Berliner Künstler Ina Rommel und Stefan Kraus. Während der Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm mit Zeitzeugengesprächen, Ausstellungsrundgängen und Lesungen. nd

2. Dezember bis 21. Januar (23. Dezember bis 1. Januar geschlossen), Alte Feuerwache, Marchlewskistraße 6, Friedrichshain; www.kulturamt-friedrichshain-kreuzberg.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!