Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiße Pracht am ersten Advent

Hannover. Pünktlich zum ersten Advent hat ein Wintereinbruch vielen Regionen in Deutschland mehrere Zentimeter Schnee gebracht. Vor allem im südlichen Niedersachsen, im Norden Hessens sowie in Sachsen-Anhalt schneite es am Sonntag. Auch in niedrigeren Lagen bildeten sich dünne Schneedecken. Aus Niedersachsen meldete die Polizei einige glättebedingte Unfälle. Auf der Zugstrecke Hannover - Würzburg kam es zu Verspätungen, weil die Züge bei Schnee und Eis langsamer unterwegs waren. Am Flughafen in Frankfurt am Main gab es ebenfalls Behinderungen.

Dem Wetterdienst »Kachelmannwetter« zufolge wurden in tiefen Lagen des südlichen Niedersachsens Schneehöhen von bis zu fünf Zentimetern gemeldet. Mehr Schnee gibt es im Harz - auf dem Brocken fiel bis Vormittag bereits ein halber Meter Neuschnee. Wintersportler kamen jedoch noch nicht auf ihre Kosten. Laut Schneebericht vom Sonntag waren Pisten und Loipen noch nicht geöffnet. dpa/nd Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln