Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Großbrand in Wohnblock - 22 Verletzte

Nach einem Hochhausbrand mit 22 Verletzten in Marzahn-Hellersdorf ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung. Nichts deute derzeit auf eine andere Ursache hin, sagte eine Sprecherin am Sonntag. Nach ersten Erkenntnissen könnte das Feuer am Samstag in einer Küche entstanden sein.

Das zehngeschossige Gebäude ist weiterhin zum Teil unbewohnbar. Rund 50 Bewohner mussten am Samstag zunächst in einer Notunterkunft betreut werden. »Das wird mit einer Nacht nicht erledigt sein«, sagte Feuerwehrsprecher Frederic Finner am Sonntag. Wann die Bewohner in das Hochhaus in der Cecilienstraße im Ortsteil Biesdorf zurückkehren könnten, müssten Gutachter entscheiden. Viele Bewohner hätten sich inzwischen vermutlich um eine eigene Übergangsbleibe gekümmert.

Das Feuer war am Samstagmittag in einer Wohnung im dritten Stock ausgebrochen und hatte sich von dort in eine weitere Wohnung und über das Treppenhaus bis unters Dach ausgebreitet. Die Feuerwehr war schnell mit einem Großaufgebot im Einsatz - am Ende mit rund 200 Kräften. Auch ein Rettungshubschrauber flog zu dem Hochhaus. »Wenn wir nicht so schnell mit so vielen Einsatzkräften vor Ort gewesen wären, hätte es womöglich Tote gegeben«, sagte Sprecher Finner. Dass der Brand sich überhaupt so stark entwickeln konnte, lag nach seiner Einschätzung an viel brennbarem Material in der Wohnung, in der das Feuer entstanden war. Im Treppenhaus breiteten sich die Flammen dann über das Geländer und die Wohnungstüren aus. Von den 22 Verletzten erlitten drei schwere Verletzungen. Auch zwei Feuerwehrleute wurden verletzt. In den meisten Fällen handelte es sich wohl um leichtere Rauchvergiftungen, hieß es. Die Einsatzkräfte mussten 20 Menschen retten. 16 konnten mit Schutzhauben über die Treppe fliehen, vier über eine Drehleiter. dpa/nd Foto: dpa/Gregor Fischer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln