Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bericht zu umstrittener BVG-Postenvergabe

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) gibt es einem Zeitungsbericht zufolge interne Kritik an der Besetzung von Posten mit Bandkollegen des Finanzchefs des Unternehmens. Mitarbeiter klagten über »Vetternwirtschaft«, hieß es in »Bild« und »B.Z.«. Grund: Zwei Mitglieder einer Hobbymusikband des Finanzchefs hätten in diesem Jahr Führungsjobs bekommen. BVG-Sprecherin Petra Reetz sagte: »Natürlich hat es Gerede gegeben.« Aber das Unternehmen fordere seine Mitarbeiter sogar dazu auf, Bekannte, Freunde oder Verwandte zu vermitteln. Dafür würden Prämien von bis zu 500 Euro gezahlt. Auf diese habe der Finanzchef aber verzichtet. Die Stellen seien ausgeschrieben worden. »Es gab ganz normale Auswahlverfahren«, betonte Reetz. Daran seien wie üblich viele Stellen des Unternehmens beteiligt gewesen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln