Werbung

Wo ist Sirocco?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wellington. Neuseeland sucht nach seinem berühmtesten Vogel, einem flugunfähigen Papagei namens Sirocco. Das 20 Jahre alte Tier - ein sogenannter Kakapo - gilt nach Angaben der Behörden vom Montag jetzt schon seit Monaten als vermisst. Sirocco ist auf einer einsamen Insel zu Hause, die am unteren Ende von Neuseelands Südinsel liegt. Alle Versuche, ihn wieder ausfindig zu machen, blieben bislang ohne Erfolg. Geschätzt wird, dass es überhaupt nur noch etwa 150 Kakapos gibt. Die Art hat ihren Lebensraum nur in Neuseeland.

Der grüne Papagei hatte durch einen Auftritt in einer BBC-Serie über vom Aussterben bedrohte Tiere (»Last Chance to See«) internationale Berühmtheit erlangt. Damals versuchte er, sich mit einem Tierfilmer zu paaren, und begann heftig zu balzen. Das Video wurde im Internet inzwischen viele Millionen Male geklickt. Zuletzt wurde Sirocco im Februar 2016 gesehen.

Nach Angaben der neuseeländischen Naturschutzbehörde gibt es trotzdem keinen allzu großen Grund, sich um Sirocco Sorgen zu machen. »Er lebt auf einer Insel, auf der es keine Raubtiere gibt«, sagte Behördensprecherin Deidre Vercoe dem Online-Portal Stuff. »Er ist etwas skurril, aber ansonsten jung und gesund.« Manche Vögel seien sogar sechs Jahre verschwunden gewesen und dann wieder aufgetaucht. dpa/nd Foto: dpa/Department of Conservation New Zealand/Ros Cole

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen