Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ehrenamt muss ein Zusatz sein

Manuel Armbruster fordert die staatliche Finanzierung unabhängiger Beratungsstellen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Bald ist Weihnachten. Was sagen Sie Flüchtlingshelfern, die Weihnachtssterne mit Geflüchteten basteln wollen?

Irgendwas Gutes tun wollen ist erstmal kein schlechter Impuls. Die Frage ist aber doch: Für wen macht man das? Wenn man etwas im Interesse der Geflüchteten tun möchte, sollte man sich nach ihren Bedürfnissen erkundigen. Wenn man sich nur an den eigenen Vorstellungen orientiert, muss man sich nicht wundern, wenn die Leute nicht darauf anspringen und nicht an den Angeboten teilnehmen wollen.

Vor zwei Jahren mussten Geflüchtete wochenlang vor dem damaligen Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin warten, um sich zu registrieren. Damals haben sich viele Freiwillige um sie gekümmert - schnell und unkompliziert.
Ja. Es kommt immer auf die jeweilige Situation an. Das Landesamt war damals gnadenlos überfordert. Die Strukturen waren komplett gescheitert. Zum Glück sind da Ehrenamtliche eingesprungen. Im Sommer ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.