Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Irlandfrage bleibt kompliziert

Nelli Tügel über einen alten Konflikt, der das Brexitprojekt scheitern lässt

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Die große Frage in London und Brüssel in den letzten Tagen lautete: Wie steht’s denn so beim Brexit? Abschlussrechnung? Geklärt, Medienberichten zufolge wenigstens. Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien? Geklärt, halbwegs zumindest. Grenze zwischen der Republik Irland und dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland? Es bleibt kompliziert.

Dass die Irlandfrage ein Knackpunkt der Verhandlungen werden würde, war von Beginn an klar. Weder die irische Regierung noch die Regionalparteien Nordirlands wollen eine bemannte Grenze, gerne würden sie alle EU-Regeln für Nordirland beibehalten. Zum einen, um Handel und Wirtschaft nicht zu gefährden, zum anderen aus Angst vor einer Rückkehr des 1998 beigelegten blutigen Konfliktes. Für die Brexit-Befürworter aber war und ist das Eindämmen von Migration aus der EU eines ihrer Hauptanliegen. Dies wiederum ist - logisch - schwerer durchsetzbar mit einer offenen Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitgliedsstaat Irland.

Sollte nun vereinbart werden, dass es auch in Zukunft keine irisch-nordirischen Grenzkontrollen geben wird, bedeutet dies: Die britische Seite konnte zwei Kernforderungen der Austrittswilligen - kein Geld mehr an die EU, keine offene Grenze zum Rest Europas - nicht durchsetzen. Und das wiederum heißt: Der Brexit ist zu einem Gutteil erst einmal gescheitert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln