Werbung

Rentenniveau in Deutschland weit unter EU-Durchschnitt

Bericht »Renten auf einen Blick« zu Pensionssystemen von 35 OECD-Ländern und acht weiteren G20-Staaten vorgelegt

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bundesrepublik wird oft für ihre starke Wirtschaft und die gute Beschäftigungslage gelobt. Tatsächlich ist die Erwerbstätigkeit hoch und die Arbeitslosigkeit viel niedriger als anderswo. Wenn man sich allerdings anschaut, wie der Sozialstaat junge Menschen fürs Alter absichert, steht Deutschland sehr schlecht da: Die gesetzlichen Rentenansprüche von jungen Erwerbstätigen sind im internationalen Vergleich ausgesprochen niedrig. Das zeigt der Bericht »Renten auf einen Blick« der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der am Dienstag veröffentlicht wurde. Untersucht wurden die Rentensysteme von 35 OECD-Ländern und acht weiteren G20-Staaten.

In Deutschland müssen Geringverdiener demnach davon ausgehen, dass sie im Alter gerade einmal 55 Prozent ihres früheren Nettogehalts als gesetzliche Nettorente erhalten. Das ist ungewöhnlich wenig. Im OECD-Durchschnitt beträgt das Rentenniveau für Niedriglohn-Beschäftigte gut 73 Prozent. In der EU betragen die durchschnittlichen Rentenansprüche für Geringverdiener der Studie zufolge sogar fast 80 Prozent.

Konkret berechneten die Forscher, mit welcher gesetzlichen Rente junge Beschäftigte rechnen können, die im vorigen Jahr im Alter von 20 Jahren berufstätig geworden sind und so lange arbeiten, bis sie eine abschlagsfreie Rente erhalten. Hierzulande müssen sie dafür 45 Jahre berufstätig sein.

Geringverdiener, die die Hälfte des Durchschnittseinkommens erhalten, sind demnach hierzulande sehr schlecht fürs Alter abgesichert. Selbst wenn sie durchgängig erwerbstätig sind, erhalten sie nach derzeitiger Gesetzeslage nur 55 Prozent ihres Nettolohns als Rente ausbezahlt. Geringverdiener, die später nur die gesetzlichen Altersbezüge zur Verfügung haben, müssen demnach drastische Einbußen in Kauf nehmen.

Anderswo sind alte Menschen per Gesetz viel besser vor dem finanziellen Absturz geschützt. In Australien, Österreich und Israel liegt das Rentenniveau für Geringverdiener bei über 90 Prozent. In den Niederlanden und in Dänemark ist ihre Nettorente sogar höher als ihr Nettogehalt.

Auch Durchschnittsverdiener haben in Deutschland nur magere Rentenansprüche: Sie müssen der Studie zufolge damit rechnen, dass ihre Nettorente bei knapp 51 Prozent ihres Nettogehalts liegt. Im OECD-Durchschnitt sind es hingegen 63 Prozent (EU: 71 Prozent).

Dass Deutschland so schlecht abschneidet, hat mehrere Gründe: Zum einen hat die Politik mit mehreren Reformen das Rentenniveau gedrückt. Zum anderen gilt hierzulande das sogenannte Äquivalenzprinzip, nach dem sich die Rentenhöhe strikt nach den eingezahlten Beiträgen richtet.

Anderswo, etwa in den Niederlanden, haben Beschäftigte dagegen Anspruch auf eine Mindestrente, wenn sie einige Jahre gearbeitet haben. In Neuseeland gebe es sogar eine Einheitsrente für alle, erläutert Monika Queisser, Abteilungsleiterin für Sozialpolitik bei der OECD. Sie plädiert dafür, dass die deutsche Politik Menschen mit geringen Einkünften besser schützt: »Wir sind dafür, dass die Alterssicherung für Niedrigverdiener verbessert wird«, sagte Queisser in einem Pressegespräch, ohne ein bestimmtes Modell zu empfehlen. Wichtig sei, dass Armut im Alter wirksam verhindert werde.

Vor wachsender Altersarmut warnen Sozialverbände hierzulande schon lange. Tatsächlich ist diese Entwicklung bereits zu beobachten: Der Anteil der Rentner, die armutsgefährdet sind, ist binnen zehn Jahren deutlich gestiegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen