Amazon drängt auf den Frischemarkt

»Aktion Agrar« warnt vor Auswirkungen auf Landwirtschaft und Regionalvermarktung

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Protest gegen Lieferdienst Amazon: Amazon drängt auf den Frischemarkt

Berlin, Potsdam, München und Hamburg – in diesen vier Städten liefert Amazon seit diesem Jahr auch frische Lebensmittel. Gleichzeitig weitete der Onlinehändler auch sein Non-Food-Sortiment aus. Seinem Ziel, das Geschäft zu sein, »in dem man alles findet, was man nur kaufen möchte«, scheint Firmengründer Jeff Benzos damit wieder einen Schritt näher gekommen zu sein.

»Damit ist ein Konzern in den Lebensmittelhandel eingestiegen, der schwer berechenbar und für sein aggressives Marktverhalten bekannt ist«, kritisierte Jutta Sundermann von der Organisation »Aktion Agrar«. Der Zusammenschluss aus Umweltorganisationen und Landwirten, der sich für eine Agrarwende einsetzt, protestierte am Mittwoch vor dem Logistikstandort Bad Hersfeld mit Schlitten und Weihnachtsmännern, um auf ihre Kampagne »Weihnachten ohne Amazon« aufmerksam zu machen.

Der Ruin vieler kleiner Buchläden verheiße nichts Gutes für die Landwirtschaft und die Lebensmittelbranche. So befürchten die Organisatoren, dass der Druck auf Erzeuger zunimmt und damit eine Gefahr für die bäuerliche Landwirtschaft darstellt. Sundermann verwies auf Erfahrungen in den USA, wo Amazon im Juni für 13,7 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro) die weltgrößte Biomarktkette Whole Foods Market übernommen hatte. Als erste Maßnahme habe der Onlineriese die Produktpreise um rund 40 Prozent reduziert. Zwar sei noch nicht klar, ob diese Einsparungen an die Erzeuger weitergegeben würden, aber deren »Sorge sei groß«, so Sundermann. Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnte kürzlich vor einer übermäßigen »Marktmacht durch Amazon«.

Zudem nehme die Lebensmittelverschwendung zu. So berichten Essensretter aus Berlin, die bei Supermärkten nicht verkaufte Ware abholen und weitergeben, dass bei der Bio-Lebensmittelkette Basic seit dem Einstieg bei Amazon fresh massiv mehr Lebensmittel weggeworfen werden.

»To be amazoned«, zu deutsch etwa »amazonisierte Betriebe«, ist im englischsprachigen Raum bereits eine Umschreibung für klassische Läden, die von Amazon bedroht sind. »Es gibt viele Händler, die schlechte Erfahrungen mit Amazon gemacht haben«, sagt auch Sundermann. In München etwa wirbt Amazon auch mit Produkten aus »Lieblingsläden der bayerischen Landeshauptstadt wie Dallmayr oder ZimtschneckenFabrik und beliebte bayerische Marken«. Gerade das Konzept »regionale Lieblingsläden« sei für Anbieter gefährlich, warnt die Aktion Agrar. »Amazon hat die ausgefeilteste Online-Bestell-Software und Logistik und ist sehr erfolgreich bei der Kundenbindung«, so Sundermann. Seine Handelspartner allerdings seien austauschbar, das habe der Konzern immer wieder gezeigt. Da das Internet aber auch eine wichtige Rolle für moderne Direktvermarktung von der regionalen Biokiste bis hin zu lokalen Onlinemarktplätzen spiele, befürchtet sie, dass diese von Amazon an die Wand gedrängt werden. »Wir warnen vor Allianzen«, erklärte unlängst auch der Gewerkschafter Thomas Voß, der bei ver.di für den Versand- und Onlinehandel zuständig ist. »Amazon sucht keine Partnerschaften auf Augenhöhe, sondern Unterordnung.«

Der Vorteil, sein Sortiment in möglichst alle Warenbereiche auszuweiten, liegt für Amazon auch in der Sammlung von Daten. Je umfassender die Kunden ihren Bedarf über Amazon decken, desto mehr Daten bekommt der Konzern und desto zielgerichteter wird die Werbung. Über die sogenannte Kundenschnittstelle weiß Amazon, wer in einem Haushalt wohnt, wie hoch das Einkommen ist und welches die Kaufpräferenzen der Familienmitglieder sind. Bei jedem Einkauf kann so Werbung für weitere Produkte gemacht werden: Ist das zuletzt gekaufte Shampoo nicht langsam alle? Oder soll es vielleicht das neue Buch der Lieblingsautorin sein?

Noch macht der Onlinehandel nur rund ein Prozent der Lebensmittelkäufe hierzulande aus. Langfristig könnte dieser Anteil laut Analysten auf zwischen 15 und 20 Prozent steigen. Der Kampf um die Marktanteile hat bereits begonnen, denn die großen Supermarktketten, die bisher 85 Prozent der Lebensmittel vermarkten, wollen Amazon das Feld nicht einfach überlassen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken

Toscana